Antonia Bertschinger

Antonia Bertschinger

Antonia Bertschinger wurde 1973 in Zürich geboren. Seit frühester Kindheit verbrachte sie fast alle ihre Ferien in Bergün und entwickelte bald eine Faszination für alte Häuser und die Lebensweise vergangener Generationen. Abgesehen davon verbrachte sie ihre Zeit grösstenteils mit Lesen.

Später studierte sie Philosophie, Englische Literatur und Kirchengeschichte. Danach hat sie im Menschenrechtsbereich gearbeitet, als Projektleiterin und Kommunikationsbeauftragte im Bildungsbereich sowie als Kulturmanagerin und Journalistin. 2010 veröffentlichte sie zusammen mit Werner van Gent das Sachbuch "Iran ist anders" (Rotpunktverlag).

Antonia Bertschinger lebt in Basel und teilt ihre Zeit zwischen ihrem Brotjob und dem Schreiben. Über das Schreiben schreibt sie im "Bergünerstein"-Blog.

Von der Karde zum "Bergünerstein"

Wie alles begann: Karde im Ortsmuseum Bergün

Die Idee zu "Bergünerstein" kam eines Abends im Sommer 2013 auf, nach einem Besuch im Ortsmuseum Bergün mit Freunden. Eine dort ausgestellte Karde inspirierte zunächst zu einem Krimi im Bergdorf: jemand wird mit der Karde brutal ermordet, das Dorf ist eingeschneit, der Mörder nicht zu fassen.

Drei Jahre später bot sich Antoina Bertschinger dank einem biographischen Zufall die Gelegenheit, die Idee umzusetzen. Im Laufe der ausführlichen Recherchen wurde aus dem grobschlächtigen Kardenkrimi ein verschlungener historischer Roman auf Faktenbasis: "Bergünerstein".